Motorrad Touren Hunsrück
  FJR Erfahrungen
 

FJR Erfahrungen :

2003 war es dann soweit und ich hab mir meine erste FJR gekauft. Ich war hin und weg nach der Probefahrt. Mein Händler in Rheinböllen wurde schon unruhig, da die Probefahrt 200km lang war. Danach wollte ich sie direkt mitnehmen, sogar die
Farbe war mir egal. Habe aber dann doch gewartet und das "Schnurrekätzchen" mir in Blau gekauft. Bei 5000 km kam der beliebte Drosselklappensensor Rückruf, der DKS ist übrigens bis heute immer wieder ein Thema. Zwischendurch wurde auf Kulanz der Hauptständer gewechselt gegen den Verstärkten . Bei der 20.000 Inspektion wurde mir dann gesagt das meine das Ventilproblem (ausgeschlagene Ventilschaftführungen) hat. Kosten 300 Euro selbstbeteidigung und 1700 Euro gingen auf Yamaha Kulanz. Doch bevor ich die Reparatur machen ließ, bin ich noch mit der Effi zum 10 tägigen Urlaub in die Alpen gefahren. Unterschied nach der Reparatur merkbar, besserer Durchzug, war aber dafür 3 Wochen in der Werkstatt.

2007 zu Nikolaus schaute ich mir die RP13 beim neuen Händler in Zell an. Der Händler in Rheinböllen hatte 2007 Yamaha aus dem Programm genommen, da Ihm Yamaha´s Anforderungen an den Show und Verkaufsraum zu teuer waren.
Fort an ging es nach Zell an der Mosel zum Freundlichen.
2007 zu Nikolaus schaute ich mir die RP13 in Zell an und er fragte mich ob ich nicht Interesse hätte, worauf ich sagte das ich mit meiner zufrieden bin. (auf der Uhr waren 46.000 km)
Außerdem war ich mit dem Auto da und sagte, das er garnicht meine aktuelle kenne. Er sagte dann das er ja vorbeikommen kann. Und tatsächlicht um 19:00 Abends klingelt es in Oppenhausen und er steht vor der Türe.
Nach Besichtigung und längerer Verhandlung stimmte er mir zu dem was ich bereit war zuzahlen, es war ein unverschämt gutes Angebot und ich musste die Schwarze FJR kaufen.
Anmelden war aber erst nächstes Jahr da sie erst 9 Januar 2008 gebaut wurde.
Tja was soll ich sagen, nicht so kippelig wie die Blaue, besseres ABS, ansonsten halt FJR mit dem genialen Motor der samtweich und kraftvoll einen vorrantreibt. Power in allen Lebenslagen.
Die Schwarze musste 3 mal über die Alpen hatte einen Rückruf (Kabelbaum Massekontakt) sonst war sie Störungsfrei.
Bei 28.000 km habe ich die schwammige Federung gewechselt. Vorne die Gabel überarbeiten lassen und progressive Federn einbauen lassen und hinten ein Wilbers Federbein mit high and low speed Dämpfung und hydraulischer Beladungsverstellung(beides zusammen 1000 Euro) beim Bikeroffice in Bingen.
Das war die beste Investition ever, endlich war das Nachwippen am Hinterrad und das versetzen Geschichte und auch endlich Schluß mit dem Stockern der Gabel auf Bergabpassagen mit schlechten Straßenverhältnissen.
Nun war es fast möglich an den GSssen dranzubleiben wenn die Wegstrecke schlechter wurde :hechl:
Irgentwann dann 2010 musste ich dann erneut die Yamaha Werkstatt wechseln. Die neue Yamaha Werkstatt war dann Mayen. Alle drei Werkstätten haben immer zu meiner vollen Zufriedenheit gearbeitet. 



 

Nun wirst du dich fragen warum ich zur BMW RT gewechselt bin.

Ganz einfach die BMW R1200RT lc ist 30 kg leichter, hat einen tief
eren Schwerpunkt und ist nicht kopflastig wie die FJR, merkt man beim schieben schon und hat unter 100km einen dermaßen Pusch nach vorne genial.

Ein elektronsches Fahrwerk (ESA), Autoshift (keine kuppeln mehr nötig beim hoch und runter Schalten) geht ab kann ich sagen und dazu noch ne Disco an Board .

So das sind so meine persönlichen Erfahrungen, hoffe ich habe Euch nicht zu arg vollgetextet.

Zu mir : Motorrad fahre ich seit 1987 und fahre zu 90 % mit Sozia bin 1,75m und wiege 110kg.

 
  @ef  
 
Motorradtouren im Hunsrück und vielen anderen Regionen